Predigten und geistliche Worte

von Pastor Andreas Ruthard

Er war freundlich, Menschen zugewandt. Konnte zuhören. Wenn er antwortete, hatte er vorher überlegt.

von Pfarrer Norbert Merten

Der Prophet Jesaja spricht zu seinem leidgeprüften Volk Worte, die Mut und Hoffnung geben wollten. Ich muss an Menschen denken, die das auch heute bei uns nötig haben.

von Superintendentin Eva-Maria Menard

„Ferien, wir haben Ferien, wir freu`n uns so...“ sang einst Frank Schöbel und ich trällerte mit.

von Administrator

Endlich mal wieder ans Meer. Ich habe die Ostsee vermisst. Aufgrund der Corona-Verordnungen Mecklenburg-Vorpommers waren wir lang nicht mehr dort.

von Pfr. i.R. Stephan Flade

Ein heißer Sommertag. Ich sitze im verschatteten Zimmer. Leider sind im Garten die wundervollen Rosen verblüht, der saftig zarte Salat von Nacktschnecken gefressen.

von Administrator

Es ist so einfach, die Welt blöd zu finden. Der Wonnemonat Mai war kalt und der Juni schwül, heiß und zu trocken.

von Administrator

 

In unserem Leben spielen Zahlen eine wichtige Rolle. Die Mathematik begleitet uns auch nach der Schule. Sei es um den Einkauf zu berechnen, Maß zu nehmen oder die richtige Anzahl an Geschirr herauszusuchen, für das Familienessen.

von Pfr. Alexander Bothe

Im Religionsunterricht sammeln wir Ideen: „Nehmt nur, was ihr zum Leben braucht!“, „Beschützt die Welt!“, „Seid erfinderisch!“.

von Vikarin Johanna Köster

Wie gut, dass es Bäume gibt! In ihrem Schatten konnte ich die heißen Tage in den letzten Wochen ganz gut überstehen.

von Pfarrerin Friederike Trapp

Dienstagabend, 19:52 Uhr. Ich liege auf dem Rücken im frisch gemähten Gras, schaue in den blauen Himmel und den Vögeln nach, ein leichter Abendhauch weht.

von Administrator

Liebe Leserinnen und Leser, zunächst war es eine Meldung über einen Kurznachrichtendienst. Dann gaben es Freunde und Bekannte weiter.

von Superintendent i.R. Peter Heß

Allermeist merken wir es gar nicht. In uns ist eine tiefe Sehnsucht. Der Alltag mit den vielen Aufgaben und Anforderungen deckt zu, was uns im Tiefsten bewegt.