Die Kirche in Bresch

Seit 1542 existiert nachweisbar eine Kirche. Als Fachwerkbau, wie wir sie heute sehen, entstand sie 1852. Die Wetterfahne wurde von 1726 übernommen. Der Turm ist teilweise ins Kirchenhaus eingefügt. Er ist ein Balkengerüst mit Brettern verschlagen. 1995 wurden sie erneuert. Im Innern des Turms befanden sich ursprünglich zwei Glocken, davon eine kleine aus dem Jahre 1614. Beide Glocken fielen dem 1. Weltkrieg zum Opfer. Nach 1918 kam eine Ersatzglocke und 1931 wieder eine größere. Diese mußte kurz vor 1945 auch für den 2. Weltkrieg geopfert werden. Die kleine Glocke ist den Breschern erhalten geblieben. 1962 sanierte man das Kirchenschiff. Für viele Mitglieder der Kirchengemeinde sah es nun doch sehr einfach aus. Fotos erinnern noch an das alte Aussehen im Inneren der Kirche.

Die Orgel 1884 von Friedrich Hermann Lütkemüller aus Wittstock, 1994 restauriert durch Groß & Soldan, Waditz.

Das Pfarrhaus, ein Fachwerkbau, befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Zwischendurch wurde die Kirchengemeinde oft vom Neuhausener Pfarrer betreut. 1970 wurde die Pfarrstelle in Bresch aufgehoben und pfarramtlich mit Pfarrsprengel Berge verbunden.

© Lukas Verlag