Erfolgreicher Start der Impfaktion

von Ev. Kirchenkreis Prignitz

Knapp 400 Impfdosen konnten gestern beim Auftakt der Aktion „Impfen in Kirchen“ in der Prignitz verimpft werden - was für ein tolles Ergebnis! Prignitzer aller Altersklassen haben sich gestern bei der Aktion in der Wunderblutkirche Bad Wilsnack, der Kirche Groß Warnow, der Kirche Karstädt und in Glöwen, die 1., 2., oder 3. Impfung abgeholt.

In Bad Wilsnack konnten rund 160 Dosen verimpft werden. „Jetzt ist die Zeit der Freude“, stand auf dem Banner neben dem Eingang und für die Menschen war der Dienstag tatsächlich eine Zeit der Freude. Freude darüber, bei der gemeinsamen Aktion des Kirchenkreises und des Kreiskrankenhauses Prignitz geimpft worden zu sein. Das Interesse am Angebot, sich fernab der größeren Städte immunisieren zu lassen, war so groß, dass die Mitarbeiter des Krankenhauses gleich zweimal Impfstoff aus der hauseigenen Apotheke nachordern mussten. Einer derjenigen, der die Spritze verabreicht bekommen hatte, wurde von Bad Wilsnacks Pfarrerin Anna Trapp mit dem Satz: „Herzlichen Glückwunsch, sie sind Teil der Kirchengeschichte geworden mit einem Piks.“ in den Wartebereich begleitet.

Auch in der Kirche Karstädt wurde das Angebot sehr gut angenommen, auch hier standen bereits um 15 Uhr viele Menschen in der Schlange, weit vor dem Beginn um 16 Uhr. Insgesamt konnten in Karstädt auch fast 100 Menschen geimpft werden. Der Großteil holte sich hier die Booster-Impfung ab. Einer der Herren kommentierte die Aktion mit „So lange habe ich ja noch nie in einer Kirche gesessen!“.

In Glöwen konnten ebenfalls rund 100 Personen geimpft werden – auch hier war viel Dankbarkeit dem Impfteam gegenüber zu spüren.

In der Kirche Groß Warnow konnten 44 Impfdosen verabreicht werden – bei toller Stimmung. Das rein weibliche Impfhelferinnen-Team half spontan, flexibel und freundlich allen Impfwilligen. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.

Vielen Dank dem Kreiskrankenhaus Prignitz für die Organisation und den Impfteams und natürlich den Ehrenamtlichen vor Ort. Nicht zu vergessen: die Apotheken und die Freiwillige Feuerwehr Glöwen! Ohne sie wäre das nicht möglich gewesen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Manske, Karola |

Wenn schon die Kirchen zweckentfremdet werden, dann sollte wenigstens im Hintergrund Lobpreismusik abgespielt werden oder das Evangelium gepredigt werden. Diese Aktion hat nichts mit dem lebendigen Glauben an Jesus Christus zu tun, dafür gibt es bestimmt andere Einrichtungen wie Gaststätten oder Gemeindehäuser oder Schulen, da jetzt Ferien sind.
Möge unser Herr Jesus eingreifen, dass die Gotteshäuser für Gottesdienste genutzt werden und eine große Errettung und Erweckung
geschieht.
Gottes Segen!!!

Bitte addieren Sie 1 und 8.