Moment Mal

04.02.2019 08:00 von Pfrn. Verena Mittermaier

Was meinen Sie zu folgender Geschichte:

Ein Mann hatte zwei Söhne. Er ging zum ersten und sagte: „Mein Sohn, geh und arbeite heute im Weinberg!“ Aber der antwortete: „Ich will nicht!“ Später tat es ihm leid und er ging doch.

Genauso bat der Vater seinen zweiten Sohn. Der antwortete ihm: „Ja, Herr!“ Aber er ging nicht hin.

Wer von den beiden Söhnen hat getan, was der Vater wollte?

Keiner von beiden, mag Ihre Reaktion sein. Der Vater hätte ich sich am meisten gefreut, wenn ein Sohn sich bereit erklärt und den Auftrag tatsächlich erfüllt hätte. Aber wenn man schon auswählen soll, lag im Ergebnis wohl der erste Sohn richtiger.

So antworteten auch die Priester und gebildeten Leute, denen Jesus vor langer Zeit dieses Gleichnis erzählte. Und sie merkten gar nicht, dass sie damit ein Urteil über sich selbst sprachen. Viel gelesen zu haben und genau Bescheid zu wissen, reicht nämlich nicht, wenn jemand nicht auch entsprechend handelt. Besser ist es, man gibt zu, dass man auf dem Holzweg ist, und tut am Ende dennoch das Richtige.

Diese Geschichte aus dem Matthäusevangelium Kapitel 21 bildet in der evangelischen Kirche den Auftakt zur sogenannten „Vorpassionszeit“. Die Weihnachtszeit ist mit dem 2. Februar zu Ende. Am 3. Februar begehen wir dieses Jahr erstmalig den „5. Sonntag vor der Passionszeit“, eine neue Gottesdienstordnung hat es so festgelegt. Ab jetzt stimmen wir uns also ein in die Zeit vor Ostern, in der es um die „Passion“, um den Leidensweg Jesu geht. Seit Beginn des Christentums sind die Menschen in dieser Zeit besonders zum Nachdenken über ihre Lebensweise und zur Umkehr aufgerufen.

Die Geschichte von den beiden Söhnen trifft dafür den entscheidenden Punkt. Am Ende überzeugt derjenige von beiden, der zuerst auf dem Holzweg war, aber dann dennoch das Richtige tut. Gut zu argumentieren, aber tatenlos zu bleiben, reicht nicht. Mir fällt als Beispiel unser Klima ein. Da sind mittlerweile die Fakten und Argumente erdrückend klar. Jetzt ist entschiedenes Handeln gefragt, um die Erderwärmung einzudämmen. An Wissen fehlt es nicht, was wir beitragen können, im Großen wie im Kleinen. Das fängt beim Autofahren und Fliegen an und geht über den Einkauf regionaler Produkte bis hin zur Müll- und Plastikvermeidung und zum Energieverbrauch. Wie sieht es mit dem Handeln aus? Welchem der beiden Söhne werden wir gleichen?

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nachrichten aus dem Kirchenkreis

veröffentlicht 14.02.2019 09:47

Neuer Pfarrer für die Region Lenzen

Seit Anfang Januar lebt Pfarrer Gérôme Kostropetsch in Lenzen, hier hat er seine erste Pfarrstelle angetreten. Durch den Konfirmandenunterricht und sein Mitwirken in der „Jungen Gemeinde“ fand er seinen Weg in die Gemeinde und arbeitete als Teamer in der Arbeit mit Kindern.

Weiterlesen …

veröffentlicht 12.02.2019 11:16

Ältestentag am Samstag, den 23. Februar 2019 in Perleberg

In Fortsetzung und Aufnahme der angesprochenen Themen der Ältestenabende im September diesen Jahren laden wir herzlich ein.

Weiterlesen …

veröffentlicht 11.02.2019 15:12

Kreisjugendbrief des Kirchenkreises

Der Kreisjugendbrief informiert über die Arbeit mit Jugendlichen im Kirchenkreise und die vielfältigen Angebote. Herausgegeben wird er von Gemeindepädagoge und Kreisjugendwart Marko Geitz und Pfarrer Valentin Kwaschik.

Weiterlesen …

veröffentlicht 08.02.2019 08:51

Kreissynode des Kirchenkreises am 09. März 2019

Der Kirchenkreis Prignitz wird am 09.03.2019 in Wittenberge die Frühjahrssynode durchführen.

Weiterlesen …

veröffentlicht 07.02.2019 13:16

Stellenausschreibung - eine/n Mitarbeiter/in für das Gemeindebüro der evangelischen Kirchengemeinde Havelberg

Die Kirchengemeinde Havelberg sucht ab sofort eine/n zuverlässige Mitarbeiter/Mitarbeiterin für das Gemeindebüro der Kirchengemeinde Havelberg auf 450,-€ Basis.

Weiterlesen …